Diplomanden Zur TU Braunschweig
 
 

Bachelorarbeit Eike Maurer (2010)

pH-Wert abhängige Migration von Uran (VI) durch Quarzmehl

Für die Rückhaltung von Uran (VI) bei dem Transport durch Quarzmehl spielt vor allem die Adsorption eine entscheidende Rolle. In dem betrachteten pH- Bereich zwischen 3,9 und 4,5 variiert die Adsorption des Urans sehr stark, wenn der pH-Wert nur gering geändert wird. Das System ist in sofern komplex, da bei hohen Uran (VI) Konzentrationen die Bildung der Oberflächenkomplexe auch Einfluss auf den pH-Wert hat. Foto Saeule

Ziel der Bachelorarbeit ist es, den Transport von Uran (VI) in Säulenversuchen zu beschreiben. Dazu werden im Labor zwei mit Quarzmehl gefüllte Säulen mit einer Uranlösung durchströmt und Messwerte der Urankonzentrationen mittels Fraktionensammler und ICP-Messung aufgenommen. Diese Daten bilden die Grundlage der Modellierung der Säulenexperimente, die mit PhreeqC durchgeführt wird. Die Beschreibung der Uransorption in den Säulenversuchen wird durch die Einbindung von Oberflächenkomplexmodellen geschehen, deren Parameter durch die im Labor erhaltenen Daten bestimmt werden.

Inwieweit sich diese Oberflächenkomplexe auf ähnliche Säulenversuche anwenden lassen, soll im späteren Verlauf noch überprüft werden.


Download Zusammenfassung und Inhaltsverzeichnis (pdf XX KB)
Maurer, E. (2011): pH Dependent Migration of Uranium (VI) through Quartz Porous Media , Abteilung für Bodenkunde und Bodenphysik, Institut für Geoökologie, TU Braunschweig (unveröffentlicht), 49 Seiten.


Kontakt: Prof. Dr. W. Durner, Bodenkunde und Bodenphysik, IGÖ, TU Braunschweig.

   [Zurück zur Übersicht]